IMHO: Bundeswettbewerk KI „bw-ki.de“

photo credit: San Diego Shooter

Am 28.2.2019 startete der neue Bundeswettbewerb KI („Künstliche Intelligenz“), der für SuS (Schülerinnen und Schüler) zwischen 14 und 19 Jahren ausgelegt ist.

In einer ersten Runde können Teilnehmer oder Teams bis zu drei Personen teilnehmen und müssen jeweils drei „Leistungen“ einreichen:

Aufgabe 1: Fragen zum Thema KI
Aufgabe 2: Programmieraufgaben
Aufgabe 3: Entwicklung einer eigenen Idee (ohne konkrete Umsetzung)

Momentan ist „die KI“ in aller Munde und nicht von einem Hype zu sprechen wäre fehlerhaft. Da aber hoffentlich jeder, der sich etwas mit der Materie auseinandersetzt ahnt, dass es sich hierbei nicht um den Inhalt eines neuen Terminator-Films (Weltherrschaft, Maschinen mit eigenem Bewusstsein, …) handelt, stellt sich die Frage: wie wird das Thema aufbereitet?

Tatsächlich wird in diesem Wettbewerb ein zuerst sehr wissenschaftlicher Ansatz vermittelt (Aufgaben 1 und 2), wobei bei Aufgabe 3 ein wenig kreativer Freiraum gelassen wird. So weit – so gut.

Leider gibt es seitens des Wettbewerbs und der damit verbundenen Webseite (www.bw-ki.de) an dieser Stelle einen „Strömungsabriss“ und es fehlt weiterer Inhalt. So ist es – auch wenn auf der Webseite behauptet wird, kein Vorwissen vorauszusetzen – nur mit Hilfe relativ sinn- und kontextfreier Google-Recherche möglich, die Fragen von Teil 1 zu beantworten. Tipp dazu von einem Informatikkollegen: zuerst Aufgabe 2 bearbeiten, da sich dort die Inhalte von Aufgabe 1 erschließen lassen.

Unabhängig davon: Wünschenswert wäre es, den Wettbewerb mit etwas passend selektiertem (oder sogar didaktisiert aufbereitetem) Inhalt zu unterfüttern, um den Wettbewerb auch für Anfänger erschließbar zu machen.

Aber: Es ist der erste Durchlauf – vielleicht ändert sich da ja noch etwas. Prinzipiell ist jede Form von Innovation in Richtung Informatik wünschenswert und potentiell zukünftig hilfreich.

Hier nun einige Links, die wenigstens lesenswert oder sogar hilfreich sein könnten:

Abschließend bleibt es zu hoffen, dass sich dieser (und vielleicht weitere Wettbewerbe) etablieren, um den Horizont sowohl der SuS als auch der LehrerInnen zu erweitern. Falls dies so ist: Es ist ein SchülerInnen-Wettbewerb – deshalb bitte auch an Lehrmaterialien denken!